Kochduell der Jungpfadfinder (01.04.2017)

Am Samstag, den 01.04.2017, fand in St. Albert das Kochduell der Jungpfadfinder unter dem Motto ’non convenience‘ statt. Das Motto bedeutet, dass nur ‚reine‘ Zutaten verwendet werden durften ohne Zutatenliste. Aufgabe war es, ein Dreigängemenue zu zaubern. In den Gruppenstunden zuvor hatten wir uns Rezepte überlegt. Jede Gruppe hatte 25 EUR zur Verfügung und musste für 5 Personen kochen. Um 9.00 Uhr gingen die drei Gruppen los, um im Netto die Zutaten zu kaufen. Sobald die Gruppen zurück waren, hatten sie bis 12.00 Uhr Zeit, ihr Menue zu kochen.

Gruppe 1 tischte als Vorspeise eine Kartoffelsuppe auf. Das Hauptgericht war Gulasch mit selbstgemachten Spätzle und gedünstetem Gemüse. Als Nachspeise gab es eine Komposition aus Haferbanane mit Joghurt und Erdbeeren.

Gruppe 2 servierte als Vorspeise frischkäsegefüllte Lachsrollen mit Rührei. Als Hauptspeise kam Pizza mit zwei Salaten auf den Tisch. Die Nachspeise war Schokoladenpudding mit Schlagsahne und gezuckerten Erdbeeren.

Gruppe 3 servierte alles in Gläsern. Die Vorspeise war ein Feldsalat mit Tomaten und Mozzarella, die Hauptspeise in Mehl gebratener Kabeljau mit gekochten Kartoffeln und Sahne. Zum Abschluss wurde eine Sahnecreme mit Banane gereicht.

Beim Kochen gab es in allen Gruppen kleine und große Pannen: Das Gulasch war etwas angebrannt, die Schlagsahne wurde zu Vanillebutter und die Pizza hatte zu viel Wasser gezogen. Aber alle Schwierigkeiten konnten durch viel Einfallsreichtum gemeinsam überwunden werden. Bis 12.00 Uhr hatten wir Zeit, unser Menue zu kochen. Das war ein bisschen hektisch. Aber pünktlich deckten wir die Tische. Es sah alles super aus und wir begannen zu essen. Die Gerichte waren sehr lecker. Aus jeder Gruppe durfte einer die anderen Gerichte probieren und bewerten. Am Ende gewann die Jungs-Gruppe (Gruppe 2) und die beiden Mädchen-Gruppen kamen jeweils auf den 2. und den 3. Platz. Als Preis bekamen die Jungs ein Schneidebrett mit ihrem Foto und der Jupfi-Gruppe.

Unserer Meinung nach gewannen alle, denn jeder bekam einen Kochlöffel und wir alle hatten viel Spaß.

Chantal, Dominik und Sebastian, Jungpfadfinder