Das große Rennen – Wölflingsaktion in Waldhambach (03.09.2017)

15 Wölflinge gingen mit ihren Leiterinnen Jana Senk und Johanna Schulte, verstärkt durch Stammesvorstand Daniel Meißner, am Wochenende vom 01.- 03.09. beim großen Bobbycar – Rennen in Waldhambach an den Start. 130 Wölflinge nahmen an dieser diözesanweiten Aktion teil und wir waren mittendrin.

Für viele unserer Kinder war es das erste Pfadfinderlager und die Aufregung war groß. Da bei den jüngsten Pfadfindern die Handgriffe noch nicht so routiniert sitzen, dauerte der Aufbau unserer zwei Jurten auf dem Pfadfinderzeltplatz in Waldhambach am Freitagabend dementsprechend bis weit in die Dunkelheit hinein. Um 22.30 Uhr gab es eine große Zahnputzparty (Animation ist alles!) und danach hieß es sich warm anziehen und ab in die Schlafsäcke. Da Nächte in der Jurte aber aufregend sind, war an Schlaf noch lange nicht zu denken… Trotzdem waren am nächsten Morgen alle hellwach bei der Sache.

Nach dem Frühstück zogen wir, das Team Frankreich, unsere extra in der Gruppenstunde dafür bemalten T-Shirts mit der Frankreichfahne an. Insgesamt waren „Mannschaften“ aus über 10 „Ländern“ angereist. Nun wurden die Kinder aller Länderteams in durchmischten neuen Mannschaften zusammengestellt, sodass sich jetzt jedes Fahrerteam aus unterschiedlichen Nationalitäten zusammensetzte, wie in der echten Formel 1. Die Teams gaben sich Namen, wie zum Beispiel „Die bananengelben Mondschwerter“, und bastelten sich eine Mannschaftsfahne. Jetzt war Training auf der Rennstrecke angesagt und mit Fahrradhelmen und Schonern beschützt rasten die Kinder, aber auch wir Leiter, die abgesperrte Straße 120 m auf knallroten Bobbycars bergab. Dass Bobbycarfahren so Spaß machen kann!! Die Mannschaften, die gerade nicht Trainingszeit hatten, konnten sich auf einem eigens dafür aufgebauten „Jahrmarkt“ mit Dosenschießen, Pfeil und Bogen, Zuckerwatte, Dart u.a. vergnügen. Wegen Donnergrollens wurde die Mittagspause vorgezogen, doch nach Brot, Wurst und Käse konnte das große Rennen endlich starten!

Die Rennstrecke hatte ihre Tücken. Zu Beginn musste man Slalom fahren und dann ging es durch eine große Kurve in die lange Zielgerade. Aufgeregt gab jeder sein Bestes und nach vielen Durchgängen standen am Abend die Sieger fest. Vor der Siegerehrung gab es aber erst noch ein großes Grillfest. Anschließend war es soweit. Die Besten hatten beim Rennen eine Geschwindigkeit von bis zu 15 km/h erreicht! Geehrt wurden sowohl die besten Fahrerteams, als auch die besten Einzelfahrer und auch die schnellsten Länder. Emily aus unserem Stamm war die schnellste Fahrerin aller Wölflinge und strahlte über’s ganze Gesicht. Aber im Grunde waren alle Gewinner, denn dieser Tag war für alle ein Riesenspaß. Am großen Lagerfeuer ließen wir den Abend mit Liedern ausklingen, bis buchstäblich so manchem Wölfling die Augen zufielen. In dieser Nacht schliefen alle besonders gut. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntag hieß es schon wieder Jurten abbauen und ein tolles Wochenende ging zu Ende.

Johanna Schulte, Wölflingsleiterin